1. Wetzlarer Schwimmverein e.V.

Mitglied im:   

Keine Nachrichten vorhanden.

 

 

 

Saison 2011

Oberliga 2010/11

Spiele mit Wetzlarer (EWSV) Beteiligung:

Sa 27.11.2010 20:30 Uhr Fulda III EWSV 9 : 8
Fr 03.12.2010 20:30 Uhr Darmstadt II EWSV 4 : 8
So 19.12.2010 13:15 Uhr EWSV Frankfurt/Offenbach II 8 : 15
So 09.01.2011 13:15 Uhr EWSV Fulda III 12 : 6
So 23.01.2011 13:15 Uhr EWSV Michelstadt 13 : 6
So 30.01.2011 13:15 Uhr EWSV Friedberg III 7 : 10
So 13.02.2011 13:15 Uhr EWSV Friedberg II 7 : 17
So 27.02.2011 13:15 Uhr EWSV Fulda II 6 : 13
Di 22.03.2011 21:00 Uhr Frankfurt/Offenbach II EWSV 17 : 6
Di 29.03.2011 20:30 Uhr Fulda II EWSV 10 : 0
So 03.04.2011 13:15 Uhr EWSV Wiesbaden 10 : 7
 Fr 20.05.2011 19:30 Uhr EWSV Darmstadt II  13  :  11
Mo 02.05.2011 20:30 Uhr Friedberg III EWSV  13  :  10
Fr 13.05.2011 20:00 Uhr Michelstadt EWSV  15  :  14
Di 31.05.2011 20:30 Uhr Wiesbaden EWSV  16  :  8
Di 14.06.2011 20:30 Uhr Friedberg II EWSV 16 :  6

Abschluss-Tabelle

1. SGW Frankfurt/Offenb.II 28:4  224:136

2. SCW Fulda II            27:5  229:129

3. VfB Friedberg II        24:8  239:135

4. VfB Friedberg III       16:16 194:196

5. SC Wiesbaden            14:18 186:189

6. WV Darmstadt '70 II     11:21 165:197

7. 1.Wetzlarer SV          10:22 136:185

8. SCW Fulda III            8:24 126:240

9. VfL Michelstadt          6:26 129:221


14.06.2011 - Mit einer schwachen Leistung beendete der 1.Wetzlarer Schwimmverein (EWSV) die diesjährige Saison der Wasserball-Oberliga Hessen. Bei der 2.Mannschaft des VfB Friedberg setzte es eine deutliche 16:6-Niederlage. Vor allem in den beiden ersten Spielabschnitten zeigten die Wetzlarer ihre schlechteste Saisonleistung, ließen den Gegner nach belieben Schalten und Walten und brachten im Angriff selbst nichts zu Stande. Einige gute Chancen wurden vergeben und luden darüber hinaus den Gegner zum erfolgreichen Kontern ein. Die Folge davon war ein 0:5-Rückstand nach dem 1.Spielviertel, den die 'jungen Wilden' aus Friedberg im 2.Spielabschnitt auf 0:8 ausbauen konnten und das ganze ohne nennenswerte Gegenwehr aus Wetzlar.
Erst nachdem der Gastgeber auch sein neuntes Tor erzielte, war es André Pohl der den Fluch der Torlosigkeit überwand. Der EWSV war danach deutlich präsenter im Spiel und konnte das 3.Viertel mit 4:4 ausgeglichen gestalten. Stefan Piwecki (2) und Oleh Korolchuk waren die weiteren Torschützen auf Wetzlarer Seite. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel bereits entschieden. Wetzlar vermochte sich nicht mehr zu steigern, Friedberg hielt den Gegner locker auf Distanz und wartete auf dessen Fehler, die dann auch gemacht wurden. Der Schlussabschnitt ging mit 4.2 an den Wasserballnachwuchs aus der Wetterau. Korolchuk war noch zweimal erfolgreich.
Für den EWSV spielten: Evgeni Dubinin, Alexander Scholl, Bernd Göbel, Stefan Piwecki, Michelle Pohl, Mathias Fernholz, Mario Wolaschka, Nicole Hagel, Ralf Garbe, Oleh Korolchuk, Dirk Leuchtenberg, André Pohl und Amine Kassir.
Trainer Günter Pohl konnte selbstredend mit dem Spiel und vor allem mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. "Gegen den Tabellendritten darf man durchaus verlieren, vor allem wenn die jungen Spieler aus Friedberg allesamt schneller sind als wir. Man darf aber nicht in dieser Höhe und vor allem nicht in der Art, wie es geschehen ist, verlieren." Mit der durchwachsenen Saison (nur 5 Siege) konnte Pohl ebenfalls nicht zufrieden sein. "Man merkt der Mannschaft doch an, dass sie auf Grund des hohen Durchschnittsalters den jungen Spielern der Spitzenteams unterlegen sind." Darüber hinaus vermisst er auch eine gewisse Beständigkeit der Leistung über die gesamte Saison. "Platz fünf in der Tabelle wäre möglich gewesen, wenn nicht die Spiele beim Tabellenletzten und -vorletzten unnötig verloren gegangen wären."

31.05.2011 - Keine gute Vorstellung machten die Wasserballer des Ersten Wetzlarer Schwimmvereins (EWSV) bei ihrer 8:16-Niederlage in Wiesbaden. Während die Wetzlarer das Hinspiel in der Oberliga Hessen noch mit 10:7 gewinnen konnten, gab es im Rückspiel eine deftige Niederlage. Bereits nach der Hälfte des ersten Spielviertels führte der SC Wiesbaden mit 6:0, der damit den Grundstein für den Sieg legte. Die Ursache hierfür lag in erster Linie im Wetzlarer Angriffsverhalten und im schwachen Abschluss. Hingegen konnte das Team aus der Landeshauptstadt diese Schwäche ausnutzen und die Konter erfolgreich abschließen. Die Schwäche im Angriff sorgte für Frust und Nachlässigkeit in der Abwehr, so dass dem Gastgeber das Siegen leicht gemacht wurde. Mit einer souveränen 8:2-Führung ging man erstmals in die Pause. Stefan Piwecki sorgte zumindest für zwei Ehrentreffer. Die Wetzlarer Schockstarre löste sich dann im zweiten Spielabschnitt, den man mit 2:2 ausgeglichen gestalten konnte. Oleh Korolchuk und erneut Piwecki sorgten für den 4:10-Pausenstand.
Nach dem Seitenwechsel war das Spiel des EWSV recht ansehnlich. Bis zur Mitte des letzten Viertels verkürzte er den Spielstand auf 8:12. Durch die Tore von André Pohl (3) und einem Strafwurf von Korolchuk keimte ein wenig Hoffnung auf. Doch so wie das Spiel begonnen hatte, endete es auch. Die Wetzlarer Spieler präsentierten sich unsicher, unkonzentriert und überfordert. Innerhalb von drei Spielminuten (reine Spielzeit) war der Gastgeber vier Mal erfolgreich und sorgte somit für einen deutlichen 16:8-Erfolg.
Für Wetzlar spielten: Evgeni Dubinin, Alexander Scholl, Amine Kassir, Stefan Piwecki, Nicole Hagel, Mario Wolaschka, Dirk Leuchtenberg, Ralf Garbe, Oleh Korolchuk und André Pohl.

20.05.2011 - Nur eine Woche nach der Überraschungsniederlage in Michelstadt zeigten die Wetzlarer Wasserballer ihre bessere Seite und gewannen gegen die 2.Mannschaft des WV Darmstadt mit 13:11. In dieser Oberligabegegnung wollte die Mannschaft des 1.Wetzlarer Schwimmverein (EWSV) von Anbeginn an die Scharte der Vorwochenniederlage auswetzen. Dank der aggressiven und konzentrierten Spielweise konnten die Wetzlarer im 1.Spielviertel dreimal den Führungstreffer der Gäste egalisieren. Oleh Korolchuk (2) und Dirk Leuchtenberg sorgten für den 3:3-Zwischenstand ehe Korolchuk erstmals den EWSV in Führung schoss. Die 2.Liga-Reserve aus Darmstadt schaffte es nicht die Zeitstrafe eines Wetzlarers zum Ausgleich zu nutzen, vielmehr konnte im Gegenzug die Abwehr der Südhessen sich nur mit einem folgenschweren Foul helfen. Den fälligen Strafwurf verwandelte erneut Korolchuk. Allerdings musste Wetzlar dann doch noch vor der ersten Pause den Ausgleich hinnehmen.
Ähnlich war auch der Spielverlauf im 2.Viertel. Der Führungstreffer von André Pohl wurde ebenso ausgeglichen wie die erneute Führung durch Marcel Wölfer. Stefan Piwecki und Leuchtenberg erzielten vor dem Seitenwechsel wieder einmal eine Zwei-Tore-Führung, die im 3.Spielabschnitt aber nur von kurzer Dauer war. Darmstadt kam immer wieder gefährlich vor des Tor des EWSV, erkämpfte sich einige Chancen und schaffte auch das 9:9. Das 10:9 durch Piwecki hielt auch nur kurze Zeit. Erst mit dem Treffer von Mathias Fernholz zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff schien der Bann gebrochen. Im Schlussteil schaffte Korolchuk die erneute Zwei-Tore-Führung, die Piwecki mit einem Strafwurf ausbauen konnte. In den Schlussminuten des Spiels musste Wetzlar noch dreimal in Unterzahl spielen, der Treffer der Südhessen zum 13:11 kam allerdings zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.
Für den EWSV spielten: Evgeni Dubinin, Alexander Scholl, Bernd Göbel, Stefan Piwecki, Michelle Pohl, Mathias Fernholz, Nicole Hagel, Marcel Wölfer, Ralf Garbe, Oleh Korolchuk, Dirk Leuchtenberg und André Pohl.

13.05.2011 - In der hessischen Wasserball-Oberliga setzte es für den 1.Wetzlarer Schwimmverein (EWSV) beim VfL Michelstadt eine peinliche 14:15-Niederlage. Seit fast 25 Jahren ist dies die erste Niederlage gegen die Südhessen. Damals zählte die Mannschaft aus dem Odenwald zu den besten hessischen Teams, konnte dann aber nach deren Absturz und Neuanfang immer wieder bezwungen werden - bis heute. Aus den Aufeinandertreffen der letzten Jahre war Wetzlar gewarnt, denn Michelstadt zeigte immer eine beherzte und kämpferisch starke Leistung, vor allem in der ersten Spielhälfte. So auch diesmal als es zur Halbzeit 7:7 stand. Die Michelstädter nutzten ihre Chancen, die sich vor allem aus den Abwehrschwächen der Wetzlarer ergaben, während diese die eigenen Chancen reihenweise liegen ließen und gerade einmal das Unentschieden halten konnten.
Im 3.Spielabschnitt blieb der vom EWSV erwartete konditionelle Einbruch beim Gegner aus. Stattdessen wurden dort Leistungsreserven freigesetzt, die ein weiteres forsches Angriffsspiel ermöglichten. Auf der Gegenseite versagte der EWSV-Angriff völlig, so dass man mit einem 8:11-Rückstand in die letzte Pause gehen musste. Es folgte sogar noch die 12:8-Führung ehe sich Wetzlar kämpferisch stärker präsentierte und die eigenen Torchancen auch ausnutzte. Fünf Tore in Folge sorgten für eine nicht mehr für möglich gehaltene Führung. Statt jedoch auf die eigene Routine zu setzen und diese Führung über die Zeit zu retten, verzettelten sich die Wetzlarer Spieler in unnötigen Zweikämpfen, in hektische Spielsituationen und unkontrollierte Torschüsse. Der EWSV schaffte es nicht, Ruhe in das eigene Spiel zu bringen. Vielmehr wurde der Gegner wieder aufgebaut und nach einer völlig sinnlosen Zeitstrafe auch eingeladen den Ausgleich zum 13:13 zu erzielen. Hoch motiviert schaffte Michelstadt innerhalb von anderthalb Minuten sogar die 15:13-Führung, die dann mit dem Schlusspfiff lediglich noch verkürzt werden konnte.
Die Wetzlarer Torschützen waren Stefan Piwecki (3), Oleh Korolchuk (3), Amine Kassir (2), Dirk Leuchtenberg (2), André Pohl (2), Mathias Fernholz und Marcel Wölfer. Weiterhin spielten Günter Pohl, Alexander Scholl und Michelle Pohl.

 

Das schrieb der Gegner zu seinem Erfolg:

Am Freitag den 13. starteten die Wasserballer des VFL Michelstadt in die Freibadsaison. Zu Gast war der E Wetzlarer SV. Von Beginn an versprach das Oberligaspiel spannend zu werden. Ein permanenter Schlagabtausch resultierte in einem 4:4 im ersten Viertel. Auch im zweiten Abschnitt konnte sich niemand durchsetzen und es stand 7:7 zur Halbzeit. Danach setzten sich die Michelstädter durch eine hervorragende Abwehr und einen stark spielenden Martin Wissmüller mit 12:9 ab. Im Schlussviertel glich dann aber Wetzlar nicht nur in vier Minuten aus, sondern ging sogar mit einem Tor in Führung. Die VFL Wasserballer bewahrten Ruhe und drehten das Spiel wiederum zu ihren Gunsten. Der Anschlusstreffer der Mittelhessen in letzter Sekunde kam zu spät und die geschlossene Mannschaftsleistung der Odenwälder wurde mit dem Sieg belohnt.

VON: FRANK MERTINS (VFL MICHELSTADT)

02.05.2011 - Mit 13:10 verloren die Wetzlarer gegen die 3.Mannschaft des VfB Friedberg. Während es im 1.Spielabschnitt für den EWSV noch ganz gut aussah, immerhin führte man mit 4:3, kam danach nicht mehr viel zustande. Der Gegner hatte sich auf die Spielweise der Gäste eingestellt, machte regelmäßig die Angriffsversuche zu nichte und nutzte die Schnelligkeit ihrer Sturmspitzen zu Kontern aus. Mit 4:1 und 3:1 gingen die spielentscheidenden nächste Abschnitte an den Gastgeber. Im Schlussteil war die Partie bereits entschieden. Friedberg III ruhte sich auf dem Vorsprung aus und Wetzlar konnte das Spiel nicht mehr entscheidend drehen.

Die Wetzlarer Torschützen waren Stefan Piwecki (4), Oleh Korolchuk (3), Mathias Fernholz (2) und Nicole Nagel.


03.04.2011 - Mit 10:7 gewannen die Wasserballer des EWSV ihr vorletztes Saison-Heimspiel. Im Europabad präsentierte sich der SC Wiesbaden in den beiden ersten Spielabschnitten durchaus gleichwertig. Auf beiden Seiten gab es genügend Torchancen und packende Spielszenen. Abwehrschnitzer führten aber dazu, dass die 4:3-Führung hergegeben wurde. Nur 14 Sekunden nach dem EWSV-Treffer erfolgte der Ausgleich, weitere 32 Sekunden später die Gästeführung. Mit 5:5 wurden dann die Seiten gewechselt. Oleh Korolchuk (2), Stefan Piwecki (2) und André Pohl sorgten für Wetzlar für diesen Zwischenstand.

Unbeirrt kam der EWSV aus der Pause. Dirk Leuchtenberg erzielte mit einem sehenswerten Rückhandwurf die erneute Wetzlarer Führung. Danach ließ sich der EWSV aber das härter werdende Spiel der Wiesbadener aufzwingen. Die Zweikämpfe wurden aggressiver, da beide Mannschaften schwimmerisch gleichwertig waren. Man konnte sich schlichtweg nicht aus dem Weg schwimmen. Wiesbaden konnte zwei Wetzlarer Zeitstrafen nicht verwerten. Dies gelang dann aber dem Gastgeber: Mathias Fernholz nutzte ebenso das Überzahlspiel wie Leuchtenberg. Mit 8:6 ging es in die letzte Pause. Der letzte Spielabschnitt wurde durch die Taktik geprägt. Die Gäste mussten, die drohende Niederlage vor Augen, mit aller Macht angreifen. Der Gastgeber verteidigte geschickt und zweikampfstark. So wurde zum einen die jeweilige Angriffszeit voll ausgenutzt und zum anderen nicht mit der kompletten Mannschaft angegriffen. Diese defensive Spielweise zahlte sich aus, vor allem da die gelegentlichen Wetzlarer Angriffe mit Toren von Piwecki und Korolchuk auch noch belohnt wurden.

Für Wetzlar spielten: Evgeni Dubinin, Alexandru Cuza, Bernd Göbel, Stefan Piwecki, Michelle Pohl, Mathias Fernholz, Mario Wolaschka, Ralf Garbe, Oleh Korolchuk, Dirk Leuchtenberg, André Pohl, Günter Pohl

 

26.03.2011 - Das Spiel beim Tabellenführer Fulda II sollte am 29.März stattfinden. Dies war bereits die 3.Spielansetzung. Beim 1.Mal konnte der EWSV schon keine komplette Mannschaft aufbieten, beim 2.Mal konnten dann keine Schiedsrichter gefunden werden, nunmehr lag es erneut an den Wetzlarern: zu viele Spieler mussten berufsbedingt absagen. Einen neuerlichen Termin konnte man nicht finden.

 

22.03.2011 - Eine katastrophale Vorstellung gaben die EWSV-Wasserballer bei ihrem Gastspiel in Offenbach ab. Mit 6:17 verlor man gegen die 2.Liga-Reserve der SG Frankfurt/Offenbach. Auch wenn wieder einmal auf eine ganze Reihe von Stammspielern berufsbedingt verzichtet werden musste, zeigten sich die verbliebenen Neun teilweise lustlos, kraftlos und lethargisch (Wikipedia: Als Lethargie (gr. ληθαργία lethargía) wird in der medizinischen Fachsprache eine Form der Bewusstseinsstörung bezeichnet.).So hart muss es leider ausgedrückt werden, denn so war es auch. Im Angriff gab es kaum Durchsetzungsvermögen, in der Verteidigung wurden individual-taktische Fehler gemacht, die der Gastgeber gnadenlos bestrafte. Mit 3:1, 5:2, 5:2 und 4:1 gingen die einzelnen Spielabschnitte verdient an die Mannschaft vom Main.

Für den EWSV waren im Wasser: Evgeni Dubinin, Alexander Scholl, Bernd Göbel, Stefan Piwecki (2), Günter Pohl, Ralf Garbe (1), Dirk Leuchtenberg (2), Mathias Fernholz (1) und Oleh Korolchuk.

 

27.02.2011 - Gegen den Titelaspiranten Wasserfreunde Fulda II gab es die erwartete Heimniederlage. Mit 6:13 zog der EWSV den Kürzeren. Allerdings konnten sich die Wetzlarer durchaus achtbar aus der Affäre ziehen. Wieder einmal fehlten nämlich aus den unterschiedlichsten Gründen fünf wichtige Spieler, so dass es mit zwei Auswechselspielern schwer war gegen die äußerst schwimmstarke Mannschaft aus Osthessen mitzuhalten.

Die Taktik von Trainer Günter Pohl, der wieder einmal selbst ins Wasser musste, war von vorn herein klar: äußerst defensive Spielweise, um den Gegner keine Kontermöglichkeit zu geben. Die Wetzlarer mussten darauf bedacht sein, dem Gast so wenig wie möglich die schwimmerischen Stärken ausnutzen zu lassen. Dies konnte nicht immer gelingen, dennoch hielt man tapfer dagegen.

Für Wetzlar waren im Einsatz: Evgeni Dubinin, Stefan Piwecki, Michelle Pohl, Mathias Fernholz, Ralf Garbe, Oleh Korolchuk, Dirk Leuchtenberg, André Pohl und Günter Pohl

 

13.02.2011 - Trotz guter Ansätze hatte der EWSV keine Chance gegen die Zweitligareserve des VfB Friedberg. Die jungen Spieler aus der Wetterau waren schnell unterwegs, zu schnell für die komplette Mannschaft aus Wetzlar. Hinzu kam eine erstaunliche Pass- und Schussstärke, so dass der Sieg mit 17:7 auch der Höhe nach verdient war. Beim EWSV fehlten wieder einmal fünf wichtige Spieler, so dass der verbliebene Kader noch das Beste aus dieser Situation machte.

Während der 1.Spielabschnitt einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden konnte, der EWSV lag trotz guter Chancen 2:4 zurück, schalteten die Gäste aus Friedberg im 2.Viertel den Turbo ein, ließen keinen Gegentreffer zu, und zogen auf 8:2 davon. Das war bereits die Entscheidung. Mit 3:4 und 2:5 gingen die restlichen Abschnitte verloren.

Die Wetzlarer Torschützen waren Stefan Piwecki (4), Oleh Korolchuk (2) und Alexander Scholl. Weiterhin spielten Evgeni Dubinin, Bernd Göbel, Michelle Pohl, Mario Wolaschka, Marcel Wölfer, Günter Pohl und Nicole Hagel.

 

30.01.2011 - Obwohl einige wichtige Spieler fehlten, beherrschten die Wetzlarer eigentlich das Spielgeschehen. Friedberg war mit dem letzten Aufgebot angereist, so dass die Voraussetzungen für einen Wetzlarer Heimsieg optimal waren. Doch die Führungen von 2:0, 4:2 und 6:4 wurden leichtfertig verspielt, so dass sich im 3.Viertel das Blatt wendete und die Gäste das äußerst schlechte Wetzlarer Angriffsspiel regelrecht bestraften. Statt die jeweiligen Führungen auszubauen, eröffnete man dem Gegner die Möglichkeiten. Chancen gab es für den EWSV in Hülle und Fülle, genutzt wurden allerdings gerade einmal sieben. Immer wieder wurde der Friedberger Torwart angeschossen, der Alurahmen des Tores getroffen oder schlichtweg so schlecht gezielt, dass der Ball am Gehäuse vorbeiging. Die Torschützen waren Mathias Fernholz (3), Marcel Wölfer, André Pohl und Amine Kassir. Weiter spielten für den EWSV: Evgeni Dubinin, Alexandru Cuza, Nicole Hagel, Michelle Pohl, Ralf Garbe und Günter Pohl.

 

23.01.2011 - Die Wasserballer des Ersten Wetzlarer Schwimmvereins (EWSV) konnten in der Oberliga Hessen erneut punkten. Gegen den VfL Michelstadt gab es einen 13:6-Erfolg. Der Grundstock hierfür wurde bereits im 1.Spielabschnitt gelegt als die Wetzlarer konzentriert in die Zweikämpfe gingen und den Gast nicht zur Entfaltung kommen ließen. Der EWSV führte bereits mit 4:0 durch Treffer von Stefan Piwecki (2), Alexander Scholl und Dirk Leuchtenberg ehe die Südhessen gefährlich vor dem Wetzlarer Tor auftauchten und dort auch einen Abwehrschnitzer zum Anschlusstreffer ausnutzten.

Völlig neben der Rolle präsentierten sich dann die heimischen Sportler im 2.Spielviertel. Statt die vorhandenen Chancen auszunutzen, überließ man immer mehr dem Gegner das Spielgeschehen, der dann auch tatsächlich diesen Abschnitt mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Nach der Halbzeitpause besann sich Wetzlar auf die Qualitäten der ersten Spielminuten. Michelstadt sorgte überdies mit gravierenden Fehlern und schwachem Abschluss dafür, dass der EWSV auf 8:3 davon ziehen konnte. Die Treffer für Wetzlar erzielten im 3.Viertel Amine Kassir, Marcel Wölfer (2) und erneut Piwecki. Im Schlussteil war bei Michelstadt die Kondition am Ende, deren Auswechselkontigent auch erschöpft, so dass nur noch versucht wurde, die Niederlage in Grenzen zu halten. Aber auch die Wetzlarer erlaubten sich den ein oder anderen Leichtsinnsfehler, so dass es der Abschnitt nur mit 5:3 gewonnen werden konnte. Die Wetzlarer Torschützen waren Piwecki mit seinen Treffern Nummer 4 und 5, André Pohl, erneut Scholl und Leuchtenberg.

Weiterhin waren im Wasser: Evgeni Dubinin, Bernd Göbel, Michelle Pohl, Mathias Fernholz und Ralf Garbe.

 

09.01.2011 -Während der Nachwuchs aus Osthessen schwimmerisch äußerst stark auftrat und den Wetzlarer Spielern immer wieder weg schwimmen konnte, überzeugten die Wetzlarer zum Einen im Abschluss, aber auch in der phasenweise guten Abwehrarbeit.

Letztlich siegte der EWSV verdient, nach dem das Hinspiel im November vergangenen Jahres noch mit 9:8 verloren ging, auf Grund der großen Erfahrung.

Dennoch Kompliment an Fulda III und ihren Trainer, die wieder einmal auf einem guten Weg sind, hervorragende Spieler und eine gute Mannschaft hervor zu bringen. Im nächsten Jahr wird es Wetzlar sicherlich nicht so einfach haben.

Die Wetzlarer Torschützen waren Stefan Piwecki (Foto) mit 5 Treffern, Mathias Fernholz (2), Alexander Scholl, Mario Wolaschka, Dirk Leuchtenberg, André Pohl und Amine Kassir.

 

19.12.2010 - Mit Müh und Not konnten die Wetzlarer gerade einmal eine Mannschaft zusammenbekommen und mussten nur mit einem Auswechselspieler auskommen. Die Gäste vom Main higegen schöpften aus dem Vollen, taten sich aber gegen die gute Anfangsphase des EWSV äußerst schwer.

Mitte des 2.Spielabschnitts stand es immer noch unentschieden (4:4) ehe es dann langsam aber sicher kräftemäßig zu Ende ging.

Vor dem Schlussviertel stand es noch 5:7 gegen die schwimmerisch überlegenen Spieler der 2.Liga-Reserve der SG Frankfurt/Offenbach. Der EWSV brach dann allerdings zusammen und musste dieses Viertel mit 3:8 an die Gäste abgeben.

Die Wetzlarer Torschützen waren Alexander Scholl (3), Amine Kassir (3) und Mathias Fernholz (2). Weiter spielten Evgeni Dubinin, Bernd Göbel, Günter Pohl, Mario Wolaschka und Alexandru Cuza.

© Garibaldi Web & Soft :: 2010