1. Wetzlarer Schwimmverein e.V.

Mitglied im:   

Karl-May-Festspiele

Vereinsausflug des EWSV...


Jim Knopf

Jim Knopf und die Wilde 13...


Wasserball-Oberliga

Sieg zum Abschluss...


Wasserball Oberliga

Unglückliche Niederlage gegen Friedberg...


Wasserball-Oberliga

Zwei Niederlagen innerhalb von zwei Tagen...


Wasserball-Oberliga

Chancenlos in Wiesbaden...


Mastersmeisterschaften:

Platz 5 für Almuth Beduhn...


Wasserball-Oberliga

Tapferer EWSV unterliegt in Friedberg...


EWSV-Jugend

Im Wald unterwegs...


Mitgliederversammlung

Harmonie pur...


 

 

Wasserball Oberliga

Mit 10:6 verloren die Wasserballer des 1.Wetzlarer SV (EWSV) ihr Oberligaspiel gegen die 2.Mannschaft des VfB Friedberg. Dabei sah es lange Zeit nicht nach solch einer Niederlage aus. Erst in der Mitte des letzten Spielviertel kam der große Einbruch. Bis dahin konnten die Wetzlarer noch ein 6:6 halten. Das Spiel war völlig ausgeglichen. Fünfmal ging der EWSV in Führung, fünfmal konnte das Team aus der Wetterau ausgleichen. Dirk Leuchtenberg, André Pohl und Ricarda Schmidt sorgten im 1.Spielabschnitt für das 3:3. Der Wetzlarer 'Torschütze vom Dienst' Oleh Korolchuk wurde in dieser Phase des Spiels sehr gut von der gegnerischen Abwehr abgeschirmt, so dass er seine Torgefährlichkeit nicht unter Beweis stellen konnte. Dies gelang ihm dann erstmals im 2.Spielviertel mit dem 5:4-Führungstreffer. Zuvor war bereits Amine Kassir, der nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder eingesetzt werden konnte, erfolgreich. Nach der Halbzeitpause deutete sich dann an, dass Wetzlar nicht mehr in der Lage war, dem Druck des Gegners Stand zu halten. In diesem Abschnitt fiel gerade mal ein Treffer und das war der Ausgleich für Friedberg. Im Angriff brachte der EWSV nichts mehr zustande. Im Schlussteil änderte sich hieran nichts. Korolchuk schaffte zwar noch einmal den Führungstreffer, doch das war es dann auch für das Wetzlarer Spiel. Die Kraft für das Spiel nach vorne war nicht mehr da, die Konzentration in der Abwehrarbeit war weg, so dass es dann ein Leichtes für den Gegner war, fünft Tore in Folge zu erzielen.

Für Wetzlar spielten: Evgeni Dubinin, Bernd Göbel, Stefan Piwecki, Mario Wolaschka, Ricarda Schmidt, Uwe Wagner, Oleh Korolchuk, Dirk Leuchtenberg, André Pohl und Amine Kassir.

© Garibaldi Web & Soft :: 2010